Pride-Story

Pride

In den nächsten Tagen und Wochen erzählen wir euch die Geschichte der Pride. Ein kleiner Einblick in die Geschichte der LGBTIQ Community. Was brachte das Fass zum überlaufen? Was ist Stonewall? Oder warum ist die Regenbogenflagge das Zeichen der LGBTIQ Community?
   

1726 wurde ein William Brown der Sodomie beschuldigt. Er war der erste Mann, welcher sich nicht schämte, öffentlich zuzugeben, vor dem Gericht zu seinen Präferenzen zu stehen. Mit dem Satz «Ich tat es, weil ich dachte, dass ich ihn kenne, und ich glaube es ist kein Verbrechen meinen Körper so zu verwenden, wie ich will.» gab er einen ersten kleinen Protest, dass Homosexualität nichts Verwerfliches ist. So entstand der Legende nach der erste kleine Aufstand, gegen das Heterosexuelle denken.

   

In den 1920 Jahren wurden die Feste gefeiert wie sie fielen. Egal ob Frau mit einer Frau tanzen wollte oder ein Mann mit einem Mann, es war normal. Man konnte an den meisten Orten sein wie man ist. So erhielten diese Jahre auch den Spitznamen «goldene Zwanziger». Erst gegen 1930 wurde die Welt konservativer und begann Homosexuelle zu jagen.

    

Als die Zeit des Weltkrieges begann, wurden auch die Homosexuellen gejagt. Im Nationalsozialistischen Deutschland getötet. Auch in den folgenden Jahren, entspannte sich die Situation weltweit nicht. Die Homosexuellen zogen sich in die Schweiz zurück. Es wurde gelebt, getanzt und gefeiert. Jedoch im verborgenen.
  
     

Vom Freitag, 27. Juni auf Samstag 28. Juni fand im Stonewall Innin New York eine der üblichen Razzien statt, bei welcher Homosexuelle verhaftete. Nicht wie normal, wehrten sich die Besucher gegen die Polizeigewalt. Sie blieben vor dem Lokal stehen und wollten keine Opfer der Gesellschaft werden. Von den Strassen hörte man die Worte: “Gay power! Isn’t that great! … It’s about time we did something to assert ourselves.”

    

Nach dem 2. Weltkrieg wurdenHomosexuelle verfolgt, gefoltert, getötet oder eingesperrt. In New York wollten sich es die Homosexuellennach dem Krieg nicht mehr gefallen lassen. In der amerikanischenArmee durften Homosexuelle zwar dienen, jedoch sich nicht Outen. Dies war nach dem Krieg zu viel des Guten. Zehn Frauen und Männer diente dies als Grund, an der Whitehall Street vor dem US Army Induction Center zu demonstrieren. Diese Demonstration reihte sich in die Geschichte der ersten Prides ein.

    

Er wurde am 02.Juni 1951 geboren. Niemand konntein seiner Jugendahnen, dass ereinen Meilenstein in der Geschichte der Welt setzen und dabei ein Symbol für Freiheit und Gleichberechtigung erschaff.Die Regenbogenfahne ist seit 1978 das Zeichen für die LGBTIQ+. Gilbert Baker gab uns ein Symbol, dass uns verbindet.

    

Im November 29. November 1970 gab es die erste Pride-Demonstration mit 80 Teilnehmern in London. 2 Jahre später zogen bereits 2000 Teilnehmer in London durch die Oxford Street. Ab diesem Zeitpunkt, sprach man das erste Malüber einen Gay Pride Marsch.

   

«Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation, in der er lebt»entstand im Auftrag des Westdeutschen Rundfunks. Rosa von Praunheim führtedabei die Regie und bildeteals erste öffentliche Filmproduktion das Leben vieler Schuler Anfang der 1970 ab. Aufgrund des fehlenden Geldeswurde der Film als Stummfilm gedreht. Nichts desto trotz war es ein Skandalund wurde Auslöser der Entstehungder ersten deutsch-schweizerischen Schwulenbewegung.

   

Dank dem Film «Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation, in der er lebt»schlossen sich mehrere Vereine in Berlin zusammen. So entstand unter anderem die «Homosexuellen Aktion Westberlin» welche in der Zeit nach dem Weltkrieg die 2. Grosse Welle der radikalen Schwulen-und Lesbenbewegung einläutete.

   

Diese Nummerin deutschen Strafgesetzbuchverbat es den Männer sexuelle Handlungen mit dem selben Geschlecht zu haben. Dieser Artikel diffamierte Personen welchesich zum selben Geschlecht hingezogen fühltenund stellte diese in die selbe Kategorie,wie Personen welche widernatürliche Unzucht mit Tieren haben. Dieser Artikel nach seinem Inkrafttreten im Jahr 1873,erst 1994 aus dem Gesetz gelöscht.