Jahreswort

Jahreswort vom Präsidium



Liebe Abonnent*innen


Es ist eine Freude, dass am 9. Februar die Erweiterung der Rassismusstrafnorm von der Schweizer Stimmbevölkerung angenommen wurde. Die Schweiz hat mit einem ‚Ja zum Schutz vor Hass‘ einen bemerkenswerten Beitrag zur Harmonisierung des Menschseins beigetragen. Homophobie wurde im Rahmen der Abstimmung öffentlich als ein Problem unserer Gesellschaft thematisiert und die Schweiz hat anerkannt, dass homo- und bisexuelle Menschen eine Minderheit sind, die es in Bezug auf ihre Sexualität zu schützen gilt. Ausgrenzung von Minderheiten und Gewalt, sei sie jetzt psychischer, verbaler oder körperlicher Art, ist ein globales Problem, das uns erschwert, in Frieden mit uns selbst und der Welt zu leben. Noch einmal ein grosses Dankeschön auch von meiner Seite an die Wähler*innen! Wir schauen in eine positive Zukunft.


Mit der Gründung des Vereins QueerBienne Ende letzten Jahres konnte unsere Gruppe als Interessenvertretung der Bieler LGBTQIA+ Menschen einen Meilenstein setzen. Der Verein hat mich bei der Gründungsversammlung ins Präsidium gewählt. Es freut mich, diese Verantwortung zusammen mit Christopher Lienemann, unserem französischsprachigen Vizepräsidenten, tragen zu dürfen. Ich sehe immer wieder, wie viel Herzblut unsere Gruppe in die Erhaltung von QueerBienne und die Belebung der queeren Bieler Szene hineingibt. Der Hauptgrund aber, warum ich mich für QueerBienne einsetze, seid ihr alle. Das erste QueerBienne Event war ein Bräteln im Juli letzten Jahres. Obschon ich die meisten Leute unserer Gruppe bis dahin noch nicht kannte, habe ich mich von Anfang an wohl gefühlt. Es folgten weitere Events wie die Bootstour von Thun nach Bern, die Genfer Pride, die Angels Black Party in Zürich und das Weihnachtsessen im Haus pour Bienne. Ich finde es ein lohnenswertes Ziel, dass das queere Leben zunehmend auch mehr in den öffentlichen Räumen vertreten ist und sich nicht nur auf Dating Apps, in Discos oder hinter verschlossenen Türen abspielt, wie ich das oft wahrgenommen habe. Deswegen wollen wir unseren Bekanntheitsgrad steigern und QueerBienne möglichst vielen Menschen zugänglich machen.


Wir haben auch für dieses Jahr bereits einige Projekte in Planung, über die wir aber leider noch nichts verraten können, solange sie noch in den Kinderschuhen stecken. Doch ihr werdet zu gegebener Zeit an unserem allmonatlichen Stammtisch oder auf unseren sozialen Kanälen (WhatsApp, auf der Homepage, Instagram und Facebook) davon erfahren. Wir freuen uns auf ein 2020 mit vielen schönen, neuen Erfahrungen und interessanten Begegnungen!


Queere Grüsse
Rafael Meier