queere Begriffe

queere Begriffe

Die Regenbogenfahne

Wikipdia: Die Regenbogenfahne ist eine Form des Regenbogens als Symbol. Sie steht in zahlreichen Kulturen weltweit für Aufbruch, Veränderung und Frieden, und sie gilt als Zeichen der Toleranz und Akzeptanz, der Vielfalt von Lebensformen, der Hoffnung und der Sehnsucht.

Seit den 1970er-Jahren ist die Regenbogenfahne ein internationales schwul-lesbisches Symbol.

Gender (sexuell, Gender)

Wikipedia: Gender (englisch gender ˈdʒɛndɐ, „soziales Geschlecht“) ist ein Begriff in den Sozialwissenschaften und bezeichnet Geschlechtseigenschaften, welche eine Person in Gesellschaft und Kultur beschreiben. Für das Wort „Gender“ gibt es kein genuin deutsches Äquivalent, darum wurde es in die deutsche Sprache übernommen.

Homosexualität (sexuell, Gender)

Als Flagge wird die Regenbogenfahne verwendet

Wikipedia: Homosexualität („Gleichgeschlechtlichkeit“; auch Homophilie) bezeichnet je nach Verwendung sowohl gleichgeschlechtliches sexuelles Verhalten, erotisches und romantisches Begehren gegenüber Personen des eigenen Geschlechts als auch darauf aufbauende Identitäten.

(Anmerkung Rafael: Wikiedia: Die Kinsey-Reports zählen zu den Meilensteinen der sexuellen Aufklärung Erwachsener und der sexuellen Revolution:

  • Sexual Behavior in the Human Male (1948; deutsch: Das sexuelle Verhalten des Mannes, 1955)
  • Sexual Behavior in the Human Female (9. September 1953[1][2]; deutsch: Das sexuelle Verhalten der Frau, 1954)

Kinseys Forschungsergebnisse sorgten für großes Aufsehen in der Öffentlichkeit. Zu seinen Schlussfolgerungen zählten unter anderem:

  • Etwa die Hälfte der Bevölkerung ist zu einem gewissen Grad bisexuell. Zur Einteilung von Heterosexuellen, Bisexuellen und Homosexuellen wurden sowohl sexuelle Handlungen und auch psychische Reaktionen, welche nicht zu äußerlichen Handlungen führen, erhoben (siehe Kinsey-Skala):
  • 50 % der Männer hatten nach Beginn der Pubertät weder psychische noch physische homosexuelle Erlebnisse (K = 0);
  • 46 % der Männer hatten sich als Erwachsene sowohl heterosexuell als auch homosexuell betätigt oder auf Personen beiderlei Geschlechts reagiert;
  • 10 % der Männer waren mindestens drei Jahre lang, im Alter von 16 bis 55 Jahren, mehr oder weniger ausschließlich homosexuell in ihrem Verhalten (K = 5–6);
  • 4 % der Männer waren nach Beginn der Pubertät ausschließlich homosexuell (K = 6);
  • Etwa 60 % der vorpubertären männlichen Kinder lassen sich auf gleichgeschlechtliche Aktivitäten ein;
  • 6,3 % aller Orgasmen von Männern und Frauen werden durch homosexuelle Kontakte erreicht;
  • Masturbation ist unter Männern äußerst weit verbreitet;
  • Frauen, die vor ihrer Ehe masturbierten, sind in ihrer Ehe nicht weniger sexuell befriedigt; statistisch ist ihre sexuelle Zufriedenheit sogar höher;
  • Deviationen und Paraphilie sind mit einer prozentualen Häufigkeit von 22,3 % verbreitet.)

lesbische Menschen (sexuell, Gender)

biologische/Gender Frauen, die sich von Frauen angezogen fühlen

schwule Menschen (sexuell, Gender)

biologische/Gender Männer, die sich von Männern angezogen fühlen

    

bisexuelle Menschen (sexuell, Gender)

Die Bisexuellen-Flagge

Den Farben liegt folgende Farbensymbolik zugrunde:

  • Blau steht für Heterosexualität
  • Pink steht für Homosexualität
  • Lila, als Ergebnis der Mischung von Blau und Pink, steht für Bisexualität

Anzumerken ist, dass sowohl im blauen, als auch im pinken Bereich für das Auge unsichtbare lila Pixel existieren, welche die unerkannte Bisexualität einiger Menschen dieser Gruppen repräsentieren sollen.

biologische/Gender Frauen/Männer, die sich von Frauen und Männern angezogen fühlen

transgender (früher: transsexuelle) Menschen (sexuell, Gender)

         

Transgender-Flagge und Transgender-Symbol

Die Farbsymbolik der Flagge: Die hellblauen, bzw. rosafarbenen Streifen symbolisieren die klassischen Geschlechterrollen, nämlich hellblau für männlich und rosa für weiblich. Der weiße Streifen symbolisiert Intersexuelle, transgender Menschen / Menschen, die sich geschlechtlich bewusst nicht nach dem Zweigeschlechtersystem definieren wollen.

Gender Frauen/Männer, deren Gender nicht mit dem bei der Geburt eingetragenen Geschlecht übereinstimmt

Zunehmend erfährt Transgender eine Bedeutungserweiterung (siehe unten fettgedruckt)

Wikipedia: Transgender (lateinisch trans ‚jenseits von‘, ‚darüber hinaus‘ und englisch gender ‚soziales Geschlecht‘) ist eine Bezeichnung für Personen, deren Geschlechtsidentität nicht oder nicht vollständig mit dem nach der Geburt anhand der äußeren Merkmale eingetragenen Geschlecht übereinstimmt oder die eine binäre Zuordnung ablehnen. Der zunehmende Gebrauch der Bezeichnung Transgender zeigt eine Abkehr von dem in Rechtsprechung und Gesetzgebung vorherrschenden, heteronormativen und auf körperliche Eindeutigkeit fokussierten Konzept der Transsexualität, dessen pathologisierender Kontext von der Medizin und Sexualforschung der 1970er Jahre geprägt wurde. In Abgrenzung dazu wird auch von Transgeschlechtlichkeit, Transidentität und Trans* gesprochen. Diese Bezeichnungen dienen als Überbegriff der Selbst- oder Fremdbeschreibung sowie der Positionsbestimmung für Transgender-Personen mit weiblicher (Transfrau) sowie männlicher (Transmann) Geschlechtsidentität und alle Identitätsformen dazwischen. Zunehmend erfährt Transgender eine Bedeutungserweiterung, wonach auch Identitätskonzepte außerhalb der Norm der Zweigeschlechtlichkeit, wie z. B. non-/nichtbinärgenderqueer (vgl. queer), BigenderPangendergenderfluidAgender/Neutrois, in das Begriffsspektrum von Transgender integriert werden.

Transgeschlechtlichkeit ist unabhängig von sexueller Orientierung. Personen, die Transgender sind, können z. B. heterosexuell, homosexuell, bisexuell oder asexuell sein oder eine nähere Bezeichnung ihrer Sexualität ablehnen.

Transvestitismus (Bekleidung)

Wikipedia: Unter Transvestitismus (lat. trans „hinüber“, vestire „kleiden“) wird das Tragen der Bekleidung eines anderen Geschlechts verstanden (z.B. Dragqueens). Transvestitismus ist unabhängig von der sexuellen Orientierung und kommt sowohl unter Heterosexuellen als auch Homosexuellen vor.

cisgender Menschen (sexuell, Gender)

Das Gegenteil von transgender

Wikipedia: Cisgender (lateinisch cis- ‚diesseits‘ und englisch gender ‚soziales Geschlecht‘), auch Zisgender, Zissexualität und Zissexualismus genannt, bezeichnet die Zuschreibung für Personen, deren augenscheinliches Geschlecht zum Zeitpunkt der Geburt („Hebammengeschlecht“), mit dem sie im Geburtenregister eingetragen wurden (auch Geburtsgeschlecht oder rechtliches Geschlecht genannt), mit ihrer sich in den ersten Lebensjahren entwickelnden Geschlechtsidentität zusammenfällt.

„Cisgender“ ist somit das Gegenteil von „Transgender“ (lateinisch trans- ‚jenseitig‘, ‚darüber hinaus‘) und trifft auf die überwiegende Mehrheit der Menschen zu.

queer Menschen

Wikipedia: Queer [‚kwɪə(ɹ)] ist ein Fremdwort aus der englischen Sprache und bezeichnet als Adjektiv jene Dinge, Handlungen oder Personen, die von der Norm abweichen. Ursprünglich drückte es meist eine negative Einstellung zu der Abweichung oder dem Abweichler aus (Konnotation).

(Anmerkung Rafael: Ab 1980 wurde „queer“ als Gausewort benutzt: Wikipedia: Als Geusenwort (aus dem Niederländischen: geuzennaam) oder Trotzwort wird in der Linguistik ein Wort bezeichnet, das ursprünglich eine Personengruppe beschimpfen sollte, von dieser jedoch mit einer durchweg positiven Konnotation besetzt wurde.)

intersex Menschen (biologisches Geschlecht)

         

Die Intersex-Flagge und das Intersexualitätssymbol

Menschen, die weder als klar männlich, noch als klar weiblich auf die Welt kommen

Wikipedia: Intersexualität bezeichnet zusammenfassend sehr unterschiedliche klinische Phänomene mit unterschiedlichen biologischen Ursachen, so beispielsweise Abweichungen der Geschlechtschromosomen oder genetisch bedingte hormonelle Entwicklungsstörungen. Die Intersexualität wird den sogenannten Sexualdifferenzierungsabweichungen (engl. disorders of sex development, DSD) zugerechnet. DSD umfassen jedoch zusätzlich auch Fälle, die nicht mit einem uneindeutigen Genitale bei Geburt auffallen.

Betroffene Menschen lehnen zumeist den pathologisierenden medizinischen Begriff der Störung ab und bezeichnen sich selbst als intersexuelle Menschen, Intersex, intergeschlechtliche Menschen.

nichtbinäre Menschen, genderqueer (sexuell, Gender)

Die Genderqueer-Flagge

Die Farbsymbolik der Flagge:

  • Lavendel: Die Mischen aus Blau und Rosa (klassische Farben, die mit Männlichkeit und Weiblichkeit identifiziert werden) soll Androgyne Menschen und Androgynität symbolisieren. Lavendel symbolisiert ebenfalls das “queer” in genderqueer.
  • Weiß: Soll die Identitäten symbolisieren, die sich in Bezug auf Gender nicht definieren.
  • Dunkelgrün: Ist der Kontrast zu Lavendel und soll alle Identitäten symbolisieren, die sich außerhalb des binären Geschlechtersystems verorten.

Menschen mit weder ausschliesslich männlichem, noch ausschliesslich weiblichem Gender

Die drei Farben der Genderqueerflagge sollen nicht den Eindruck erwecken, daß jede dieser Identitäten voneinander getrennt sein muß. Es gibt mehr Konzepte und Variationen von Geschlecht und Sexualität, die als genderqueer definiert werden können, so daß die Flagge in gewisser Hinsicht eine Vereinfachung darstellt. Der Zweck der Flagge ist die Sichtbarmachung genderqueer Menschen und der damit verbundenen vielfältigen Identitäten.

asexuelle Menschen (sexuell, Gender)

Wikipedia: Asexualität bezeichnet die Abwesenheit sexueller Anziehung gegenüber anderen, fehlendes Interesse an Sex oder ein nicht vorhandenes Verlangen danach.

LGBTQIA+

L esbisch

G ay (schwul)

isexuell

ransgender

ueer

ntersex

sexuell

+  alle anderen Sexualitäten/Gender, die nicht heterosexuell/cisgender sind